Ausbildung zur Waffenbesitzkarte

Erlangung einer Waffenbesitzkarte 

Allgemeiner Hinweis:

Die Waffenbesitzkarte ist eine Urkunde, die zum Erwerb und Besitz, aber nicht zum Führen (Bei-sich-Tragen) von Schusswaffen der Kategorie B berechtigt.

Voraussetzungen:

  • Antrag durch eine verlässliche EWR-Bürgerin/einen verlässlichen EWR-Bürger (bei Drittstaatsangehörige bei Erfüllen der Voraussetzungen – Ermessen der Behörde)
  • Mindestalter 21 Jahre
  • Glaubhaftmachung einer Rechtfertigung für den Besitz einer Schusswaffe der Kategorie B (z.B. zum Sportschießen oder zur Selbstverteidigung innerhalb von Wohn- und Betriebsräumen oder eingefriedeten Liegenschaften)
  • Psychologisches Gutachten darüber, dass die Antragstellerin/der Antragsteller nicht dazu neigt, insbesondere unter psychischer Belastung mit Waffen unvorsichtig umzugehen oder sie leichtfertig zu verwenden (ist nicht erforderlich, wenn die Person Inhaberin/Inhaber einer gültigen Jagdkarte ist)
  • Nachweis des sachgemäßen Umgangs mit Schusswaffen (sog. Waffenführerschein = Schulungsbestätigung einer Waffenfachhändlerin/eines Waffenfachhändlers oder einer Schießsportschule. Der NFVÖ bietet in Kooperation mit einer behördlich autorisierten Schießsportschule den Waffenführerschein an)

Waffenbehörde (beim Hauptwohnsitz):

Ablauf:

Im Verfahren muss unter anderem (siehe unter Voraussetzungen) ein psychologisches Gutachten darüber beigebracht werden, dass die antragstellende Person nicht dazu neigt, insbesondere unter psychischer Belastung mit Waffen unvorsichtig umzugehen oder sie leichtfertig zu verwenden (waffenrechtliche Verlässlichkeitsprüfung). Ist die Person Inhaberin/Inhaber einer gültigen Jagdkarte, ist dieser Nachweis nicht erforderlich. Listen der Institutionen, die solche psychologischen Gutachten erstellen, liegen bei den Waffenbehörden auf und können dort eingesehen werden.

Darüber hinaus muss die Antragstellerin/der Antragsteller der Behörde nachweisen, dass sie/er sachgemäß mit Schusswaffen umgehen kann. Dieser Nachweis wird in der Regel als Bestätigung der Waffenfachhändlerin/des Waffenfachhändlers ausgestellt, dass die Person im Umgang mit Waffen geschult wurde.

Weiters muss eine Rechtfertigung für den Besitz einer Schusswaffe der Kategorie B (z.B. Sportschießen oder/und Bereithalten zur Selbstverteidigung) angegeben werden.

Erforderliche Unterlagen:

Gebühren bei Waffenbehörde:

Waffenbesitzkarte für bis zu zwei Schusswaffen: 74,40 Euro

Anmerkung:

Zusätzlich zur genannten Gebühr fallen weitere Kosten an (Erstellung des psychologischen Gutachtens und Waffenführerscheinschulung).

Termine / Ort

Aufgrund der aktuellen Situation rund um das Corona-Virus werden die Termine bis auf weiteres ausgesetzt. Sobald die Maßnahmen der Regierung gelockert werden, werden neue Termine bekanntgegeben.

Bei Interesse bitte um Anmeldung an office@nfvö.at

Psychologische Gutachten

Wir empfehlen:

Dr. Peter Battistich

Waffenpsychologe

1010 Wien, Rathausstrasse 11

>Link<